18. September 2014

Lest mal wieder....


Hallo ihr Lieben,

ich hoffe es geht euch allen gut.
Ich bin ja eine richtige Leseratte, als Kind hatte ich grundsätzlich eine Taschenlampe und ein Buch unter meiner Decke wenn ich eigentlich hätte schlafen sollen :-) Kennt ihr das? Unter der Decke bekam man schon fast keine Luft mehr, aber man musste drunter bleiben weil a. das Buch gerade so spannend war und b. man erwischt worden wäre, wenn das Licht irgendwo durch die Türe sichtbar gewesen wäre. 
Solche Momente möchte ich euch wieder geben, allerdings hoffe ich das ihr nicht mehr unbedingt unter die Decke müsst zum lesen ;-)
Heute möchte ich euch ein wundervolles E-Book vorstellen: 


"Eine Liebe zwischen den Zeiten" von Sabine Neuffer



Das sagt der Klappentext:

Eine Erbschaft führt die Journalistin Lea nach Jahren in London in ihre deutsche Heimat zurück. Als sie das Haus, das ihr hinterlassen wurde, genauer unter die Lupe nimmt, entdeckt sie einen kleinen Verschlag unter der Treppe. Neugierig betritt sie ihn – und hört plötzlich ein gewaltiges Poltern und Klirren. Beunruhigt verlässt sie die Kammer und findet sich mit einem Mal in einem Treppenhaus wieder, das sich vollkommen verändert hat. Nach und nach begreift Lea, dass sie ins Jahr 1938 gereist ist. Eigentlich will sie so schnell wie möglich in ihre Zeit zurückkehren, doch dann lernt sie den geheimnisvollen Arzt Daniel kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Romanze. Aber wie eine dunkle Wolke schwebt die Gefahr über ihnen, denn Daniel ist Jude …

Das sage ich:

Am Anfang wusste ich nicht so recht was ich von dem Klappentext halten sollte, dennoch war ich neugierig auf das Buch da ich Zeitreisen an sich sehr spannend finde. Schon ab den ersten Seiten  konnte ich das Buch schwer aus der Hand legen. 

Die Geschichte von Lea und ihre Familiengeschichte werden im Laufe des Romans komplett aufgearbeitet und man hat immer wieder einen "Aha-Effekt". Sabine Neuffer nimmt hierzu drei Zeitebenen: es gibt unsere heutige Zeit (in der auch Lea lebt) dann die Zeit 1938, in die sie reist und auch Leas Vergangenheit spielen eine wichtige Rolle. Die NS-Zeit ist zum Teil sehr detailliert beschrieben und ich hatte richtig Herzklopfen bei ein paar Szenen. Man merkt das die Autorin sich mit der damaligen Zeit auseinander gesetzt haben muss. Die anderen Protagonisten des Buches sind Mirjam und ihre Tochter, Daniel und Carl, Leas väterlicher Freund, die mir alle auch sofort ans Herz gewachsen sind.
Man fiebert mit, man leidet mit und man versucht sich automatisch in Lea und ihre Gefühle rein zu versetzen: Wie würde man selber handeln bzw. wie weit würde man selber gehen.. wenn man sich zwischen zwei Zeiten und zwei Männern entscheiden müsste....?

Sabine Neuffer hat hier eine wundervolles Buch  geschrieben, was Logik und Fantasie in einem ist. Man stockt nie, da alles gut erklärt ist und auch keine Fragen offen bleiben. Für alles ist eine sinnige Erklärung vorhanden, was die ganze Geschichte nie unrealistisch erscheinen lässt. Das einzige was ich ein wenig schade finde ist der Schluss. Er ist für mich etwas zu schnell abgehandelt und ich hätte es mir etwas länger gewünscht. Es ist ein Buch zum lieben und es ist mir noch lange im Kopf rum geschwirrt. 

(Zitat aus dem Buch): "Bücher waren immer ihre besten Gefährten gewesen, und wenn sie sie hier vorfand, dann war dies keine fremde Welt mehr. Und ihre Großmutter konnte so unmenschlich nicht gewesen sein, wenn sie sich mit solchen Freunden umgeben hatte."


Das Buch könnt hier http://www.dotbooks.de und hier http://www.amazon.de erwerben. Ich möchte mich herzlich bei Susann von dotbooks für das Rezensionsexemplar bedanken. 

Habt einen wundervollen Tag :-)

eure Steffi





Eine Liebe zwischen den Zeiten (Roman)
von Sabine Neuffer
 
Seiten: (ca.) 398
Erscheinungsform: e-book
Erscheinungsdatum: Feb 2014








2. Februar 2014

.....die guten Vorsätze...



Hallo ihr Lieben,


Hier ein kleines Lebenszeichen von mir :-) Ich bin spät dran, aber ich hoffe ihr seit mittlerweile alle gut im neuen Jahr angekommen.
Für mich war es ein recht turbulenter Start, da ich die Silversternacht in der Notaufnahme verbracht habe… Mir geht’s aber wieder gut und somit kann es bei mir nur besser werden!

Ich habe mir für das Jahr 2014 ein paar Sachen vorgenommen, normal brauch ich für irgendwelche Änderungen kein „Silvester“ aber es war grad so passend ;-)

Ich habe zum Beispiel meinen Blog ziemlich schleifen lassen (abgesehen dass ich 3! Wochen keine Bilder bei Blogger hoch laden konnte und meine Posts hat es alle auch alle zerschossen), war es für mich Kopfmäßig ziemlich stressig. Eine liebe Bloggerin deren Blog ich auch immer sehr gerne gelesen habe, hat ähnlich empfunden und beschlossen ihren Blog zu schließen/löschen. Liebe Emma – dein Blog fehlt :-/ aber meinen Respekt hast du.
Ich bin grad das letzte halbe Jahr extrem rum gelaufen mit dem Ding im Kopf: „ oh das wäre auch was für den (oder das?) Blog.“ Ich konnte keinen Kuchen oder dergleichen mehr essen bzw. backen ohne mir zu überlegen ob er „blogtauglich“ ist. Ständig hatte ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich die tollen Posts von anderen gesehen habe, das ich mich irgendwann gar nicht mehr aufraffen konnte zum bloggen. Ich habe mich ständig verglichen und irgendwann ist dann die Motivation völlig flöten gegangen… Von einer lieben anonymen Leserin kam vor einiger Zeit eine Mail in der sie schreibt wie toll sie meinen Blog findet (Danke liebe Karin), dass sie sich auch schon überlegt hat mit dem bloggen anzufangen, aber Angst hat nicht „dazu zu gehören“. Ich weiß was sie meint… manchmal hatte (habe?) ich das Gefühl auch.

Ich will damit jetzt niemand an den Karren fahren oder anderen die Schuld geben, sondern einfach nur mir selber!! Denn ich habe mir selber den Spaß am bloggen eine zeitlang verdorben und so oft überlegt den Blog (auch) zu löschen. Aber mir würde was fehlen, denn ich blogge gern. Ich teile gerne meine Ideen und schreibe und fotografiere gerne. Warum ich euch das schreibe? Weil ich u.a. eigentlich eine Einleitung für die Änderungen und Vorsätze für 2014 finden wollte *räusper*

Ich habe mir vorgenommen wieder mehr für mich zu machen, ohne Zwang und ohne Hintergedanken. Ich werde wieder regelmäßig bloggen ob es gelesen wird oder nicht *lach* Kleine Dinge wieder mehr zu schätzen wissen, die dann auch andere Glücklich machen. Es sind vielleicht für manche Dinge, die ihr als unwichtig empfindet aber ich habe sie trotzdem mal mit aufgeschrieben.
Ein paar Dinge betreffen ab und an auch den Blog :-)
      
     Mehr lesen
Habe ich schon damit angefangen, es wird jetzt öfter eine Buchvorstellung geben. Denn ich finde Lesen ist etwas ganz wichtiges im Leben, in das man abtauchen kann und sollte.

         Mehr Sport treiben (ha ha, mehr ist gut – überhaupt anfangen!! Anm. der Redaktion)
Ich möchte mit Zumba anfangen, freu mich schon total

      Nicht nur Blogs lesen, sonder auch wieder mehr Kommentieren. 
      Ich freu mich ja auch immer wie Bolle wenn ich von euch Kommis bekomme. Also warum sollte es den anderen dann anders gehen?!

         Einen Fotokurs machen. 
      Weiß nur noch nicht genau wo, wie, was.

        Wieder mehr Handarbeiten.
Ich habe eine Nähmaschine daheim die mich ruft und irgendwie war ich in letzter Zeit einfach zu faul. Mit Töchterchen auch wieder mehr basteln.

Ich möchte unbedingt ein Memorybook anfangen.
Bei der ja-sagerin gibt es ganz tolle Modelle in ihrem DaWanda.Shop die ich schon lange schmachtend anschaue.

Ich möchte weniger motzen und mich über Kleinigkeiten aufregen.
Denn machnmal bin ich schon so ne kleine Motzkuh. Ich bin dann zwar nicht so richtig bösartig oder so, aber ich brappel dann so vor mich hin und zieh mich selber weiter runter, bzw. meine Laune und das nervt mich dann noch mehr.


Das war mal so ein kleiner Auszug meiner "Vorsätze". Ein paar Bilder habe ich euch auch noch, damit es nicht ganz so steril hier aussieht.

Unser Wohnzimmer - der Weihnachtsstern im Hintergrund ist allerdings meinem braunen Daumen zum Opfer gefallen...




Hier in meinem Näh,-Werkel-Zimmer ist das mein Platz an dem ich u.a. meine Posts online stelle :-)



Und unsere zwei Mitbewohner wollten auch mal aufs Bild. Ok unser Mädel (2. Bild) hat den Blick: "man man, was fuchtelt denn die Alte schon wieder mit dem Ding vor mir rum"! HIhi, da muss sie durch. 







So ihr Lieben, ich wünsche euch allen einen tollen Sonntag. Habt es fein ♥


eure Steffi